Kürzlich war Theresia auf den Adobe Digital Marketing Days unterwegs – heute gibt’s von ihr auf dem Flame-Blog einen kleinen Rückblick:

Unter dem Aspekt „Make. Manage. Measure.“ wurden auf der Ganztages-Veranstaltung im Münchner Gasteig die neusten Tools der Adobe Cloud Produkte (zwischenzeitlich schon getestet und ganz ehrlich – ziemlich begeistert) vorgestellt. Dazu wurden u.a. auch Kundenbeispiele aus der Praxis herangezogen, darunter Arvato Bertelsmann, Sika und namics mit dem Relaunch der Schwäbisch Hall Website.

01_adobe_marketing_days_blogpost_flame_gmbh_munich

Als Einführung hielt Speaker & Consultant Dietmar Dahmen eine Keynote (ja, der Begriff „Präsentation“ ist zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon vollkommen ausgestorben). Sein Credo: Wandel – auch im Marketing – heißt, das Alte konsequent zurück zu lassen, Mut haben zu etwas Neuem und Unbekannten. Gutes Beispiel: Als Gutenberg den Buchdruck erfand, konnten 93% der Bevölkerung nicht lesen. Trotzdem hat er sich von negativen Stimmen aus seinem Umfeld nicht unterkriegen lassen und sein Ding durchgezogen. Genauso wenig endete übrigens die Steinzeit aus Mangeln an Steinen, sondern vielmehr aufgrund des Drangs der Menschen, mal was anderes auszuprobieren. Alles in allem ein sehr unterhaltsamer Vortrag und gleichzeitig Motivation, das ganze auch bei uns mal wieder in eine Runde einzubringen.

02_adobe_marketing_days_blogpost_flame_gmbh_munich

Im anschließenden Austausch zwischen dem One Adobe Experten Team und den Nutzern aus der Praxis war der Leitfaden:

• Individuelle Kanäle nutzen, keine „Mainstream-Medien“ nutzen, nur weil es gerade alle machen.
• Keine Angst vor langen Websites, bei denen lange gescrollt werden muss.

Denn: 20% des gesamten Website-Contents wird i.d.R. nicht gelesen, nur einer von (ACHTUNG) 5 Marken gelingt es also, ihre Zielgruppe zu erreichen. Auch die Kundenserviceoptimierung im B2C-Bereich wird – oh Wunder – immer relevanter. Und trotzdem sind 83% der deutschen Unternehmen immer noch nicht in der Lage ihre Kanäle in Echtzeit zu analysieren und zu optimieren. Datenerhebungen und Conversionrates alleine reichen hier übrigens nicht, sondern vor allem Erfahrung und Kreativität tragen wesentlich dazu bei kundenoptimierten und personalisierten Content zu generieren. Immer wichtig im Hinterkopf zu behalten: der Kunde muss schnell auf die Botschaft aufmerksam werden – immerhin haben sogar Goldfische eine längere Aufmerksamkeitsspanne als Menschen (auch wenn sie das Gesehene danach wieder vergessen 😉 )
In diesem Sinne: war nicht alles neu für uns – aber trotzdem interessant und so mancher interessante Netzwerkkontakt hat sich auch aus dem Tag ergeben.

Wie immer freuen wir uns natürlich auch dieses Mal über eure Kommentare zum Thema „Mission Digitales Marketing“!